Restaurationsarbeiten Susanne Gerlach

Bild von Susanne GerlachGeboren wurde ich in Weimar.

Meine Schulzeit verbrachte ich in Wernigerode.

Mit 18 Jahren verließ ich Wernigerode und begann an der Martin Luther Universität ein Theologiestudium; dieses brach ich allerdings nach 5 Semestern ab, mir war klar geworden, dass ich nie eine gute Pastorin hätte werden können. Während dieses Studiums hörte ich aber auch Vorlesungen in Kunstgeschichte und nahm an Seminaren über christliche Ikonographie teil. Ich orientierte mich also neu. Ich verließ Halle und absolvierte an den Kirchlichen Werkstätten in Erfurt eine Ausbildung zur Kunstglaserin, die ich nach einem Jahr als Gesellin abschloss.

Dann hörte ich, dass in Potsdam ein neues Studium eingerichtet werden sollte: Restaurierung. Ich konnte 1976 mit dem Studium beginnen und schloss dieses 1979 erfolgreich ab. Danach arbeitete ich sieben Jahre als Konservatorin am Landesdenkmalamt in Halle. In diese Zeit fällt auch meine Heirat und die Geburt meines Sohnes.

1986 siedelte ich aus persönlichen Gründen mit meiner Familie nach Weimar um, wo ich seit dem freiberuflich tätig war.

Nach dem Tod meines Mannes zog ich an die Nordsee nach Schleswig-Holstein. Seitdem lebe und arbeite ich hier.

Nun, nach über 20 Jahren im Norden, wo es mir gut gefiel, bin ich im Herbst 2012 in die Lutherstadt Wittenberg gezogen. Das geschieht wieder aus persönlichen Gründen aber auch, um mir neue Arbeitsbereiche zu erschließen. So begann ich, gemeinsam mit einem Kollegen, die Restaurierung der 1629 komplett bemalten Barockdecke der Dorfkirche in Ranies.

Außerdem trat ich 2012 dem Verband deutscher Restauratoren (VDR) als ordentliches Mitglied bei.

Von Wittenberg aus arbeitete ich seit 2011/12 mit Kollegen an der barocken "Wölkchendecke" in der Kirche von Klieken.

Im Atelier konnte ich ein großes Renaissance-Epitaph mit der Darstellung aus der Jona-Geschichte für das Luthersterbehaus in Eisleben restaurieren.

Seit 2012 bin ich mit 13 weiteren Kollegen an der Restaurierung des Markgräflichen Opernhauses in Bayreuth beteiligt. Diese Maßnahme wird sich voraussichtlich bis Sommer 2017 hinziehen.

Zwischendurch habe ich im Juli 2012 die Kanzel in der kleinen Kirche von Seegrehna bei Wittenberg restauriert.